Der Austausch einer 30 Jahre alten Ölheizungsanlage ist die effektivste Maßnahme um
Energie zu sparen. Verbunden mit einem hydraulischen Abgleich lassen sich bis zu 35%
Energie einsparen. Dadurch werden langfristig die Umwelt und letztlich der eigene Geldbeutel
geschont.

Wärmeerzeuger:
Öl und Gas werden immer teurer. Betreiber und Eigentümer von Wärmeerzeugungsanlagen
werden somit unweigerlich zum Handeln gezwungen. Doch das Angebot neuer Anlagen
ist unüberschaubar groß. Angefangen mit Modernisierung auf den neuesten Stand
der Technik bis hin zum Wechsel auf erneuerbarer Energien. Über diese Fragen rund um
die Heiztechnik beraten wir Sie gerne mit unserem kompetenten Team.

Hydraulischer Abgleich:
Probleme mit der Heizung sind meist auf falsch eingestellte Heizungsanlagen zurückzuführen.
Die Warmwasserströme sind oft nicht gut genug geregelt, sodass die Wärme
im Heizungssystem nur ungleichmäßig verteilt wird. Heizkörper, die nicht warm werden
oder Geräusche in Heizungsleitungen - vielen Menschen ist dieses winterliche Übel
ein Begriff.
Um das Problem mit optimalem Energieeinsatz zu lösen, müssen durch einen hydraulischen
Abgleich für alle Heizungen im Wärmeverteilungsnetz gleiche Widerstände erzeugt
werden. Ob dies durch den Einsatz von Strangregulierventilen und unterschiedlichen
Reglern (Differenzdruckregler) oder direkt am Thermostatventil erfolgt, muss individuell
ermittelt werden. Hiervon unabhängig gilt es im Vorfeld eine Reihe von Faktoren zu berechnen,
die auf das Wärmeverteilungssystem einwirken Ist der hydraulische Abgleich
erfolgt, so ist davon auszugehen, dass die Heizungsanlage nicht nur entsprechenden
Vorschriften, bspw. der Energieeinsparverordnung, entspricht, sondern dass darüber
hinaus der Wohnkomfort und die Behaglichkeit erheblich gesteigert wird.

Claus Fecher GmbH © 2012     Home I Presse I Impressum